[BILDNERISCHE ERZIEHUNG] INNSBRUCK
LEHRAMTSSTUDIUM SEKUNDARPÄDAGOGIK

AKTUELLES


Tage der offenen Tür

24.-26.März 2020
Seit 2016 werden in Innsbruck Bildnerische Erzieher*innen für das Lehramt in der Sekundarstufe ausgebildet. Das Studium wird gemeinsam von den Pädagogischen Hochschulen in Tirol und Vorarlberg (KPH-ES, PHT, PHV) und der Universität Mozarteum angeboten. Seit Jänner 2019 wird in neuen Ateliers und Unterrichtsräumen im PEMA 2 unterrichtet und gearbeitet:
Bildhauerei, Grafik, Malerei, Neue Medien, Fachdidaktik, Fachwissenschaft...
Wir laden die interessierte Öffentlichkeit an drei Tagen der offenen Tür dazu ein, sich vor Ort ein BILD von den Räumlichkeiten und Studienmöglichkeiten zu machen. 

DI 24.03. 2020 9-19 Uhr

MI 25.03. 2020 9-19 Uhr

DO 26.03. 9-12 Uhr

PEMA 2, Amraser Straße 4, 6020 Innsbruck

Der Zugang zu unseren Räumlichkeiten befindet sich an der südlichen Seite des PEMA 2-Turms – nach der Garageneinfahrt.

Download Einladungskarte
flyerTdoT.pdf (278.43KB)
Download Einladungskarte
flyerTdoT.pdf (278.43KB)


Ausstellung

The Map is not the Territory

Eröffnung: 12. März 2020, 19 Uhr

Die Ausstellung erlaubt Einblick in eine sich entwickelnde Auseinandersetzung der Studierenden mit persönlichen und regionalen Verbindungen zu Land, Umfeld, Standort und ihren Dialog mit der eigenen Vorstellung. Die Umgebung des kürzlich bezogenen Standorts der [Bildnerischen Erziehung] Innsbruck im PEMA 2 ist Ankerpunkt für künstlerische Entwicklungsprozesse der Studierenden, welche in dieser Ausstellung zu sehen sind. Die Begrifflichkeiten Umfeld und Umraum wurden sowohl in einem wörtlichen als auch in einem erweiterten Sinn zum Thema. Die Klassen Bildhauerei und Neue Medien haben den unmittelbaren Umraum des PEMA 2 als ihr Inspirationsfeld begriffen. Die Klassen Grafik und Malerei entschieden unter dem Begriff Umfeld, alles was außerhalb des eigenen Körpers liegt, verstehen zu wollen. In beiden Ansätzen liegt die Diskrepanz zwischen eigener Wahrnehmung und Realität - Sie wird zum Spannungsfeld in dem sich die künstlerischen Positionen wiederfinden. Woher kommt unser Verständnis von Wirklichkeit? Wie kommen die Konventionen und Regeln nach denen wir handeln zustande? Was ist Alltag - wo beginnt die Besonderheit und was ist banal? Wer gestaltet die Karten, mit der wir uns in unserer Welt, unserem Umraum orientieren und zurechtfinden? Der oder die Kartograph*in sind wir selbst. Wie reichhaltig die Legenden dieser Karten sein können, welche ungewöhnlichen Formen diese annehmen - und ob wir es überhaupt mit Karten zu tun bekommen - ist in der Ausstellung zu erfahren.


Tipp: Wer die Ausstellung zu Tagen der offenen Tür von 24. bis 26. März 2020 besucht, hat die Möglichkeit auch die neuen Räumlichkeiten der [Bildnerischen Erziehung] Innsbruck im PEMA 2 zu entdecken und in die Ateliers reinzuschnuppern.

Download Einladungskarte
flyer.pdf (324.42KB)
Download Einladungskarte
flyer.pdf (324.42KB)



Mappenforen

Als Vorbereitung auf die künstlerische Zulassungsprüfung zum Studium der [Bildnerischen Erziehung] bieten wir Mappenbesprechungen an.

Vorarlberg 

an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg in Feldkirch 

mit Prof. Georg Vith und Univ.Prof. Bernhard Gwiggner 

Dienstag, 17. März 2020, 12:30-14:30


Tirol

an der [Bildnerischen Erziehung] in Innsbruck im PEMA 2-Gebäude

mit Univ.Prof. Bernhard Gwiggner und Univ.Prof.in Elisabeth Schmirl

Donnerstag, 2. April 2020, 10:00-17:00

Darüber hinaus können bis Ende Mai individuelle Termine vereinbart werden.

kunstBOX Ausstellung

Claudia Eichbichler - Polpa di Claudi – in finissimi pezzi

Claudia Eichbichler präsentiert in der Ausstellung „Polpa di Claudi – in finissimi pezzi“ in der kunstBOX der Bildnerischen Erziehung Werke, die die Themen Menschsein, Herkunft und Identität umkreisen. Wie sich aus dem Titel der Ausstellung entnehmen lässt, stellt die Künstlerin ihren BesucherInnen einzelne Bruchteile ihrer Identität und Herkunftsgeschichte vor. Diese lassen sich auf private Ereignisse aus ihrer Kindheit und Jugend zurückführen. Sie beschäftigt sich mit den Fragen „Wer bin ich? Wo komme ich her? Woraus bestehe ich? Und was davon macht mich aus?“. Es sind Arbeiten aus den Bereichen Video, Malerei und Siebdruck zu sehen.


Claudia Eichbichler ist 1995 in Brixen, Südtirol geboren. Sie studiert seit 2017 in Innsbruck Bildnerische Erziehung und Biologie auf Lehramt. Zuvor hat sie einige Semester Restaurierung von Wandmalerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien absolviert.

Eröffnung: Mittwoch, 15.Jänner 2020 um 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 16.01-30.02. 2020
Öffnungszeiten: MO-FR 08:00-12:00
Amraserstraße 4, Innsbruck

Ausstellung

Text:Bild - Ausstellungsprojekt der Studierenden
Lisa Brugger, Aaron Hotter, Eva Javornik, Claudia Kasebacher, Elena Kattnig, Larissa Mark, Ramona Mittendorfer, Jakob Mödlinger, Franziska Nössing, Lena Palaver, Simon Piccolruaz, Mario Plattner, Andrea Platzer, Petronella Rieder, Charlotte Schwarz, Marina Schweiberer, Julia Silberberger-Arzberger, Teresa Walentich, Sharon Wurnig.

Kuratiert von Dr. Günther Moschig.



Dem Verhältnis von Text und Bild nachzugehen war das Thema für die Studierenden der [Bildnerischen Erziehung] Innsbruck im Sommersemester 2019. Kunst und Sprache hatten sich in der Moderne angenähert. Für den Kubismus, Futurismus, Dadaismus und den Surrealismus wurden Texte und Textfragmente zu wichtigen Bildelementen. Durch die konkrete und visuelle Poesie wie der Konzeptkunst erfuhr das Verhältnis von Bild und Text eine erweiterte Ausprägung. Heute ist die Beschäftigung mit Sprache und Bild eine vielfältige geworden, medial wie inhaltlich. So reichen auch die von den Studierenden der [Bildnerischen Erziehung] am Mozarteum in Innsbruck entwickelten Werke von konzeptuellen Arbeiten bis zur bilderreichen Graphic (Dr. Günther Moschig)

Eröffnung: Donnerstag, 9. Jänner 2020, 18:00 Uhr
Austellungsdauer: 10.01.-23.01.20
Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag, 14:00-18:00
WEI SRAUM - Andreas-Hofer-Straße 27, 6020 Innsbruck
www.weissraum.at

Lecture

Katharina Cibulka

As long as the Art Market is a Boys' Club, I will be a Feminist

Katharina Cibulka gibt einen Einblick in ihre multimediale Arbeit und gewährt einen persönlichen Blick hinter die Kulissen ihrer künstlerischen Arbeitsweise. Katharina Cibulka verfolgt in ihren Arbeiten eine konsequente politische Agenda, in deren Mittelpunkt Aspekte wie Feminismus, soziale Gerechtigkeit, Gemeinschaftlichkeit und Fragen zu ästhetischen Prozessen und der Rolle der Kunst selbst stehen.

Mittwoch, 4. Jänner, 2020 - 14 Uhr; Eintritt frei.

 kunstBOX Ausstellung

Johannes Davies
Sicherheit – Safety – Security?
Vernissage: Mittwoch, 04.12.19 um 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 05.12-18.12.19
Öffnungszeiten: MO-FR 08:00-12:00
Amraserstraße 4, Innsbruck



"Wie sicher fühlen Sie sich?" Mit dieser Fragestellung wird das "subjektive Sicherheitsgefühl" in der Bevölkerung ermittelt. Doch was bedeutet Sicherheit überhaupt? Was gibt Ihnen Sicherheit, was verunsichert Sie? Was geben wir dafür auf? Die Auseinandersetzung mit der Ambivalenz des Begriffs erfolgt in einer Serie von Arbeiten, die von Grafik über Keramik bis zu einer interaktiven Computerspielwelt reichen.

Symposium 2020
Wieder gelesen: Hermann K. Ehmers Analyse einer DOORNKAAT-Reklame

Vor 50 Jahren ist Hermann K. Ehmers Aufsatz „Zur Metasprache der Werbung – Analyse einer DOORNKAAT-Werbung“ im Sonderheft 1970 von Kunst und Unterricht erschienen. Seit der Text 1971 im Sammelband „Visuelle Kommunikation. Beiträge zur Kritik der Bewußtseins-Industrie“ veröffentlicht wurde, gilt er vielen als Schlüsseltext der „Visuellen Kommunikation“.

Symposium Freitag 24. und Samstag 25. Januar 2020


Innsbruck, Haus der Musik (Teilnahme kostenlos)

www.bilderlernen.at

Anmeldung erwünscht bei franz.billmayer(at)moz.ac.at

Wintersemester 2019/20

Vorlesungsbeginn:  Dienstag, 01. Oktober 2019

Allgemeine Einführung für Erstsemestrige:
DI 01.10. um 12:30 Uhr

Kunstpraxis PLENUM-Start:
MI 02.10 um 13:30 Uhr


kunstBOX

Die Kunstbox ist unser neuer Raum für Ausstellungen und experimentelle Projekte von Studierenden der
[BILDNERISCHEN ERZIEHUNG] INNSBRUCK im PEMA 2 in der Amraserstraße 4.
Franziska Nössing
Der Baldachin der Jetztzeit
Vernissage: MI 02.10. um 18:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 03.10-11.10.19

Öffnungszeiten: MO-FR 08:00-12:00

Im Baldachin der Jetztzeit wird die soziale Ungleichheit, die in der westlichen Welt vorherrscht, verarbeitet. Eine Gegenüberstellung von alt und neu soll dabei aufzeigen, wie sinnlos unser heischen nach Anerkennung und Aufmerksamkeit ist. Das Gesamtkunstwerk aus Bildhauerei, Malerei und Druckgrafik wird deshalb abgerundet durch die neuen Medien, welche heute die Auszeichnungsfunktion des Baldachins übernehmen.

Symposium 2019

KLANG:KUNST:BILD

Symposium zur Bedeutung der Klangkunst in der Schule

6./7. Juni 2019 – in Kooperation mit der Musikpädagogik des Mozarteums in Innsbruck

Die Kunstform Klangkunst hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. In der Verbindung von visuellen und auditiven Ausdrucksformen bildet sich die Besonderheit der Klangkunst ab. Die verschiedenen Zugänge stellen sowohl Künstlerinnen und Künstler als auch das Publikum vor neue ästhetische Herausforderungen und Betrachtungsweisen. Der interdisziplinäre Zugang ermöglicht und erfordert dementsprechend neue Denkweisen und Methoden für den Unterricht. Die Tagung beleuchtete Schnittstellen zwischen verschiedenen Kunstformen und zeigte unerwartete Perspektiven für den Musik- und Kunstunterricht auf. 

Vortragende: Franz Billmayer, Kerstin Hallmann, Fritz Höfer, Hannes Kerschbaumer, Nadja Köffler,  Eva Salmutter, Andreas Spiegl, Peter Stöger, Georg Weckwerth

Organisation: Bernhard Gwiggner, Johannes Steiner




 

EXKURSION

Auf einer fünftägigen Exkursion Anfang Juni haben wir die Biennale, zahlreiche weitere Ausstellungen und spannende Orte in Venedig erkundet. Die täglichen Bootsfahrten von der Punta Sabbioni in die Stadt und retour waren dabei eine wunderbare Möglichkeit des Sichannäherns und auch des Abstandgewinnens.

  • Venedig-Biennale
  • Venedig-Punta della Dogana
  • Venedig-Punta della Dogana
  • Venedig-Biennale österr. Pavillon
  • Venedig-Biennale
  • Venedig-Biennale
  • Venedig-Arsenale
  • Venedig
  • Venedig-Arsenale




Eröffnungsfeier


Mit einer stimmungsvollen Feier am 21. März 2019 wurden die neuen Räume der Bildnerischen Erziehung der Universität Mozarteum in Innsbruck eröffnet.

Viele Gäste folgten der Einladung ins Pema 2 um zu staunen, zu gratulieren, zu danken und um am abschließenden Höhepunkt einem amüsanten Gespräch mit dem als Ehrengast geladenen Erfolgsautor Wolf Haas zu lauschen.


Ausstellung

Spuren

Gastausstellung in der neuen städtischen Galerie Plattform 6020
Eröffnung: 15. März 2019, 17:00
Dauer: 16.3.-06.04.19
Amraser Straße 4, 6020 Innsbruck
Kurator: Dr. Günther Moschig


Mit Beiträgen von:
Tina Baumgartner, Johannes Davies, Claudia Eichbichler, Manuel Gruber, Anna Höllrigl, Eva Javornik, Claudia Kasebacher, Franziska Nössing, Simon Piccolruaz, Mario Plattner, Andrea Platzer, Julia Prantl, Petronella Rieder, Julia Silberberger-Arzberger, Barbara Waldauf



Neuer Standort

Jänner 2019: Wir sind von der Schlachthofgasse in unsere neuen Räume im PEMA2 übersiedelt.

Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof von Innsbruck. Darin ist u.a. auch die neue Stadtbibliothek untergebracht. 

 Der Zugang zu unseren Räumen befindet sich an der südlichen Seite des Gebäudes – nach der Garageneinfahrt.
Adresse: Amraser Str. 4, 6020 Innsbruck

Ausstellung

Bilder:Klänge: Ausstellung von Studierenden

Eröffnung: 22. Nov. 2018, 18:30

Öffnungszeiten: 

Fr., 23.11.18, 16:00-20:00  

Sa., 24.11.18, 10:00-15:000

Schlachthofgasse 1, 6020 Innsbruck





Es liegt nahe, die ureigentlichen Arbeitsfelder innerhalb der Musik- und Kunstuniversität Mozarteum in einen künstlerischen Dialog zu setzen.

Aus der Beschäftigung mit Analogien und Differenzen von Bild und Klang, von Musik und Kunst, von Visuellem und Geräuschhaftem sind im Sommersemester 2018 Arbeiten entstanden, welche Studierende der Bildnerischen Erziehung des Mozarteums am Standort Innsbruck in der Schlachthofgasse 1 sehen und hören lassen werden. Manifestationen von Klang im Visuellen, bildliche Assoziationen im Musikalischen, Alltagsgeräusche als Auslöser für künstlerische Verdichtungen, Transformationen von Sound in Bildhaftes...  Sehen und Hören als synästhetischer und bewusster Akt.

Ausstellung                                                        

derzeit:SCHLACHTHOFGASSE

Vernissage: 18. Oktober 2018, 19:30

Dauer: 19.10.-22.12.18
Bildungshaus Batschuns (Vorarlberg)



Die Studierenden Barbara Waldauf, Claudia Kasebacher und Johannes Davies zeigen Ausschnitte aus Arbeiten, die in den vergangenen Monaten im Zuge der Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Welt entstanden sind.

Link



Exkursion


2018 ging es nach Vorarlberg.
Hier ein paar Eindrücke von der Exkursion. Von 31. Mai bis 3. Juni 2018 haben wir die vielfältige Vorarlberger (Bludenz, Bregenz, Dornbirn, Feldkirch, Hohenems, Lustenau) und die nahe Schweizer Kunstszene (Rorschach, St. Gallen) erkundet.

Ausstellung

[M]eine welt[EN]
21. November 2017

Vernissage: 18:00

Schlachthofgasse 1, 6020 Innsbruck


In [M]eine welt[EN] zeigen die Studierenden Özgül Coban, Johannes Davies, Anna Höllrigl, Claudia Kasebacher und Barbara Waldauf bildkünstlerische Arbeiten, welche sie aus der Beschäftigung mit selbst gewählten alltäglichen Welten im vergangenen Sommersemester entwickelt haben:

  • ...
  • Formal-poetische Hinterhofwelten
  • Beziehungs-(Individuum-Masse-)welten
  • Mnemetisch-minimalistische Farbwelten
  • Spiegel-Ich-Körperwelten
  • Transit-Überlagerungswelten


Jeweils eine Welt im Fokus unterschiedlicher Medienzugänge (Foto, Video, Zeichnung, Malerei, Objekt): das ergibt eine Vielzahl an konzentrierten, individuellen Bildwelten.


Ausstellung


Tirol – Straßenbahn – Papier

15. März 2017  15:00 – 18:00

Die Bäckerei – Kulturbackstube

Dreiheiligenstraße 21a , 6020 Innsbruck


Seit Herbst 2016 wird in Innsbruck das Studium Bildnerische Erziehung angeboten. Die ersten Studierenden präsentieren in "Der Bäckerei – Kulturbackstube" ihre künstlerischen Arbeiten aus dem Wintersemester. Sie haben im Panorama am Berg Isel zum Thema Tirol, in der Straßenbahn zum Nahverkehr und im bilding mit Papier gearbeitet. Es gibt u.a. Videos, Fotografien, Guckkästen, Installationen und Plastiken zu sehen. Die Studierenden erzählen zu den Arbeiten, was ihnen dabei durch den Kopf gegangen ist.


 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos